Liebe Kunden,
wir geben die Mehrwertsteuersenkung an Sie weiter.
(Wird an der Kasse automatisch abgezogen)
  • Abholung & Verkauf in
    unseren Gewächshäusern
  • Versand als
    Paket oder mit Spedition

Der Palmenmann Blog

Der Palmenmann bloggt ab jetzt wie wild! Aufgepasst, denn hier gibt es brandaktuelle Tipps zu aktuellen Angeboten, Aktionen, neuen Pflanzen und alles zum Thema Exoten!

Der Palmenmann bloggt ab jetzt wie wild! Aufgepasst, denn hier gibt es brandaktuelle Tipps zu aktuellen Angeboten, Aktionen, neuen Pflanzen und alles zum Thema Exoten! mehr erfahren »
Fenster schließen
Der Palmenmann Blog

Der Palmenmann bloggt ab jetzt wie wild! Aufgepasst, denn hier gibt es brandaktuelle Tipps zu aktuellen Angeboten, Aktionen, neuen Pflanzen und alles zum Thema Exoten!

Gelbe Blätter am Olivenbaum – was kann ich tun?

Dieses Bild sorgt bei jedem Olivenbaumbesitzer für Entsetzen und bange Blicke: Der geliebte Baum bekommt gelbe Blätter, die allmählich abfallen und den Olivenbaum in ein kahles Exemplar verwandeln. Als immergrünes Gehölz schmücken sich gesunde und zufriedene Olivenbäume über das ganze Jahr mit einem grünen Blattwerk. Jegliche Abweichungen dieser Beschreibung sind als Frühindikator für ein Problem zu deuten. Eins steht fest: Der Baum braucht Hilfe! Doch wo liegen die Ursachen und wie kann man dieses Problem beheben? Mit diesem Blog-Beitrag stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.
Der Gefahr eines Pilzbefalls Ihrer kostenbaren Lieblinge lässt sich aber mit einfachen Maßnahmen vorbeugen. Bereits vor dem Einpflanzen ist die Wahl des passenden Standortes entscheidend. Für Pflanzen, die anfällig für Pilzsporen sind, wie zum Beispiel Rosen, suchen Sie einen sonnigen und gut belüfteten Platz im Garten aus. Achten Sie auf genügend Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen sowie eine lockere und humusreich Erde. Durch einen ausreichenden Pflanzabstand, kann nasses Blattwerk besser trocknen und bei einem Befall ist es für Pilzsporen sowie Schädlinge schwieriger auf benachbarte Pflanzen überzugreifen.
Im biologischen Pflanzenschutz wird ein natürliches Gelichgewicht zwischen den Bedürfnissen der Pflanzen, Tiere, Luft, des Bodens und Klimas sowie deren Wechselwirkung angestrebt. Eingriffe dürfen das Ökosystem möglichst nicht stören oder nachhaltig belasten. Deshalb kommt der biologische Pflanzenschutz, im Gegensatz zum chemischen Pflanzenschutz, ohne Gifte aus. Vorrangig werden präventive Maßnahmen zur Stärkung der Pflanzen sowie von Nützlingen eingesetzt. Erst wenn diese vorbeugenden Mittel nicht ausreichend sind, wird direkt gegen die Schädlinge vorgegangen.