Titel_Duenger

Auf das richtige Düngen kommt es an: Tun Sie Ihren Pflanzen etwas Gutes!

Der Frühling steht kurz bevor und es ist an der Zeit für Ihre Pflanzen ein paar Vorbereitungen zu treffen. Damit das Wachstum, die Blatt- und Blütenbildung Ihrer grünen Lieblinge sich vollends entfalten kann, benötigen die Pflanzen zum Frühling hin vermehrt Dünger. Das gilt sowohl für Zimmerpflanzen als auch für Gewächse im Außenbereich.

Ihre Lieblinge werden sich mit einem gesunden Erscheinungsbild bedanken: sattgrüne Blätter, reichblühende Blütenstände, schmackhafte Fruchtbildung und verstärktes Wuchsverhalten. Doch welcher ist der richtige Dünger? Hier finden Sie einen hilfreichen Überblick über die besten und effektivsten Vorgehensweisen bei Zimmer-, Kübel- und Gartenpflanzen.

Allgemeines über Dünger

Stickstoff, Phosphor und Kalium – diese Kernnährelemente bilden das Fundament der Pflanzenernährung und sind im sogenannten NPK-Dünger zu finden. Der Stickstoff (N) fördert einen stärkeren Wuchs und verdichtet die Blattmasse. Die Blütenbildung wird von dem chemischen Element Phosphor (P) unterstützt. Das Kalium (K) vervollständigt das Bild der Nährelemente: Es strafft das Pflanzengewebe und führt zur Stärkung der Pflanze.
Jede Pflanze ist anders und darum ist die Zusammensetzung der oben genannten Hauptelemente je nach Dünger unterschiedlich gewichtet. Beeren-, Stauden- oder Bambusdünger: Je nach Pflanze weist der Dünger unterschiedliche Mengen der Kernnährelemente auf und ist auf ihre Ansprüche zugeschnitten.

Bei NPK-Dünger unterscheidet man zwischen Kunst- und organischen Dünger. Der Kunstdünger wird chemisch hergestellt, während der organische Dünger auf Naturprodukten beruht.

  • Stickstoff (N): Kraft und Wachstum
  • Phosphor (P): Blütenbildung
  • Kalium (K): Festigung des Zellgewebes

Warum Zimmerpflanzen düngen?

Damit sich Ihre Zimmerpflanzen ideal entwickeln können, spielen mehrere Einflussfaktoren eine entscheidende Rolle:

  • Licht
  • Wasser
  • Temperatur
  • Substrat
  • Nährstoffe

Da Zimmerpflanzen ein eingeschränktes Substratvolumen haben und sich aus der freien Natur keine Nährstoffe ziehen können, ist es notwendig, dass wir ein ihnen diese Nährstoffe zur Verfügung stellen. In Form von Dünger können Sie der Pflanze ausreichend Nahrung zur Verfügung stellen, damit ihre Vitalität nicht negativ beeinflusst wird.

Duenger_04

Warum Gartenpflanzen düngen?

Auch Ihre Pflanzen im Außenbereich benötigen eine regelmäßige Nährstoffgabe. Die im Beet kultivierten Pflanzen und Kübelpflanzen haben ab März wieder einen verstärkten Bedarf an Nährstoffen. Auch hier liegt das an den steigenden Temperaturen und den veränderten Lichtverhältnissen. Die Pflanzen kommen aus der Winterruhe und sammeln Kraft für Ihren ersten Wachstumsschub. In einer natürlichen Umgebung wird das Wachstum durch den biologischen Kreislauf reguliert. In einem künstlich angelegten Garten findet die Pflanze auf natürlichem Wege weniger Nährstoffe. Mit etwas Dünger können Sie nachhelfen und Ihre Pflanzen bei ihrer Entwicklung unterstützen.

Wann beginnt das Düngen

Für Zimmer- und Gartenpflanzen beginnt das Düngen ungefähr zur gleichen Zeit. Einige Unterschiede gibt es jedoch, die beachtet werden sollten.

Duenger_02

Wann werden Zimmerpflanzen gedüngt?

Wenn Ihre Zimmerpflanzen über die Wintermonate in Winterruhe waren, dann können Sie ab März wieder anfangen zu düngen. Zu dieser Zeit werden die Tage wieder heller und die Temperaturen steigen. Für die Pflanzen beginnt dann wieder die Wachstumsphase, die bis Oktober anhält. Wenn Sie beobachten, dass Ihr grüner Liebling bereits vorher anfängt zu wachsen, können Sie mit dem Düngen auch schon früher beginnen.

Wann werden Gartenpflanzen gedüngt?

Wann Ihre Gartenpflanzen gedüngt werden müssen, hängt nicht nur von der Pflanze ab, sondern auch von der Beschaffenheit des Bodens. Lockerer und sandige Böden sollten bereits vor dem Austrieb gedüngt werden. Das bedeutet in der Regel zwischen Februar und März. Böden mit einem höheren Lehmanteil bzw. schwerer Böden sollten etwas später mit Dünger aufbereitet werden. Wir empfehlen Ihnen, bis nach dem ersten Wachstumsschub zu warten. Dieser endet ca. Anfang März.

Gartenpflanzen düngen Übersicht:

Pflanzen Dünger Menge Zeitraum
Obstpflanzen organisch (ausgepflanzt) oder mineralisch (im Kübel) alle 14 Tage April - Juni
Zitruspflanzen Palmenmann Spezial Zitrus-Dünger 1 x Frühjahr April - September
Gräser organisch (ausgepflanzt) oder mineralisch (im Kübel) 1x Frühjahr Vor dem Neuaustrieb
Gehölze Flüssigdünger alle 14 Tage März - August
Kräuter BioTrissol Kräuter-Dünger 1x Frühjahr und 1x Sommer März - Juli
Bananenpflanze Flüssigdünger alle 14 Tage März - Juli
Stauden organisch (ausgepflanzt) oder mineralisch (im Kübel) alle 14 Tage März - Mai
Strelitzie Grünpflanzen Dünger alle 14 Tage Mai - Juli

Welcher Dünger ist der Richtige?

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Pflanzen zu düngen und unterschiedliche Pflanzen haben auch unterschiedliche Bedürfnisse. Hinzu kommt, dass auf dem Markt zahlreiche Produkte kursieren und es gar nicht so einfach ist, das richtige Produkt zu finden. Wir versuchen ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen und führen einiger sinnvoller Düngemittel auf. Zunächst wird zwischen organischem und mineralischem Dünger unterschieden:

Organischer Dünger: Die natürliche Stärkung

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Pflanzen mit organischem Dünger zu versorgen. Diese umweltschonende Methode bedient sich Naturprodukten und sollte in unserer heutigen Zeit wieder mehr Beachtung finden. Bedenken Sie jedoch, dass beim organischen Dünger der Pflanze alle Nährstoffe erst nach sechs bis acht Wochen frei zur Verfügung stehen. Allerdings kann es bei dieser natürlichen Methode zur keiner Überdosierung kommen und alle Bestandteile sind leicht abbaubar. Wir raten zu folgenden Möglichkeiten:

  • Hornspäne

Hornspäne bilden einen rein natürlichen Stickstoffdünger und fördern das Wuchsverhalten der Pflanze. Es handelt sich um zerhackte Hornsplitter von Schlachttieren, die mit ihrer langanhaltenden Wirkung überzeugen. Dieser organische Leckerbissen eignet sich besonders gut für die Düngung des Rasens.

  • Kuh- und Pferdedung

Weitere bekannte Düngemittel sind die tierischen Endprodukte. Gülle lassen sich wunderbar mit Wasser verdünnen und sind ein Wundermittel voller Nährstoffe. Vermischen Sie 10 bis 20 Gramm Rinderkot mit Wasser und nutzen Sie diese Mischung als Gießwasser für Ihre Pflanzen – es lohnt sich!

  • Kaffeesatz als organischer Dünger

Kaffeesatz enthält eine Menge Inhaltsstoffe, die für Pflanzen sehr wertvoll sind und in vielen handelsüblichen Düngemitteln vorkommen. Kalium, Stickstoff, Phosphor und Gerbsäure sind ideal, um die Pflanzen ausreichend zu versorgen.

Mineralischer Dünger

Mineralische Dünger oder auch anorganische Dünger enthalten die typischen Hauptbestandteile von Dünger (Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium, Eisen) in einer reinen, hochkonzentrierten Form und können unterschiedlich betont sein. Hinweise welche Zusammensetzungen finde Sie meistens auf der Rückseite Verpackung. Durch die reine Form wirkt mineralischer Dünger schneller, da keine organischen Inhalte zersetzt werden müssen, die die Nährstoffe freigeben. Sie können die Nährstoffe der Pflanzen schnell zur Verfügung stellen und sind als in der Regel als Flüssigdünger erhältlich. Diese Art von Dünger eignet sich besonders gut, wenn Ihre Pflanzen bereits einen Nährstoffmangel aufweisen und schnell, viel Nahrung benötigen.

Flüssiger- oder fester Dünger

Ob der Dünger lieber fest oder flüssig sein sollte, kommt auf die Pflanze und auf Sie an. Palmenmann Spezialdünger für Grünpflanzen wirkt schneller auf die Pflanze. Wenn die Pflanze gerade viele Nährstoffe braucht, sollten Sie auf Flüssigdünger zurückgreifen. Darüber hinaus eignet sich der flüssige Dünger auch eher für Kübel- und Topfpflanzen geeignet während der Hauptwachstumsphase. Ein kleiner Nachteil ist, dass die Nährstoffe auch schnell aufgebraucht sind und meistens nach 14 Tagen erneut gedüngt werden muss.

Feste Dünger werden häufig im Garten verwendet. Sie können im freien Beet verteilt werden, aber auch in Kübeln oder Balkonkästen. Dieser Dünger zielt auf Langzeitwirkung ab und sorgt für eine verbesserte Bodenqualität. Er regnet in den Boden ein und wirkt nach ca. 1-2 Wochen. Nach 3 Monaten sollte der Vorgang wiederholt werden.

  • Osmocote Dünger- Kegel

Eine weitere Möglichkeit sind Osmocote. Dieser Volldünger wird ebenfalls industriell hergestellt, jedoch überzeugt er mit seiner einzigartigen Langzeitwirkung. Es handelt sich um kegelförmige Tabs, die sich ganz einfach in die Erde drücken lassen und sich für alle Pflanzen, Bäume und Gehölze eignen. Der Dünger wird sofort aktiv und die Pflanze kann sich schrittweise alle Nährstoffe aus dem Präparat ziehen. Dieser Dünger wirkt bis zu sechs Monate und versorgt die Pflanze zuverlässig während der ganzen Wachstumsperiode mit wertvollen Nährstoffen. Somit ist eine kontinuierliche Versorgung der Pflanze sichergestellt. Dieser Dünger wird vollständig abgebaut und hinterlässt keine schädlichen Stoffe. Bei uns erhalten Sie diesen als Palmenmann Spezial Langzeit-Dünger.

Duenger_08

Wissenswertes über das Düngen

Pflanzen sollten stets bei bedecktem Wetter gedüngt werden. Zudem sollte das Düngemittel nicht mit dem Blattwerk einer Pflanze in Berührung kommen, sonst können Verbrennungserscheinungen an den Blättern entstehen. Im Winter befinden sich Pflanzen in einer Ruhepause und benötigen nur wenige Nährstoffe. Somit ist keine Düngung im Spätsommer erforderlich.

Unser Tipp: Für eine optimale Entwicklung Ihrer Pflanze versorgen Sie Ihren grünen Liebling beim Einpflanzen mit organischem Dünger und zur Hauptwachstumszeit im Frühling mit Osmocote. Ein wahrer Genuss, auch für Ihre Zimmerpflanzen und das Ergebnis wird sich sehen lassen können!

Alle unsere Dünger finden Sie in unserer Kategorie Erde & Dünger - hier wartet eine große Auswahl!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.