30% RABATT auf alles!*   |   Aktionsbedingungen

Die Anthurium - die wichtigsten Tipps rund um Pflege, Vermehrung & mehr

Wenn Sie Flamingoblume hören, denken Sie wahrscheinlich an die Anthurium scherzerianum, die eine ledrige, glänzende Blüte mit Kolben trägt. Oder aber Ihnen kommt die Anthurium clarinervium in den Kopf, deren Blätter der Form eines Herzens ähneln. Diese beiden Arten findet man mittlerweile recht häufig in Wohnräumen. Doch Anthurien haben noch viel mehr zu bieten. Es gibt sie in verschiedenen Variationen - mit wunderschönen Blüten, die sich als echte Hingucker bewähren oder mit imponierenden Blättern, die vor allem durch ihre besondere Form beeindrucken. Alles was Sie über die immergrüne Pflanze wissen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Anthurium Angebote

Anthurien sind trendige Pflanzen, die jeden Wohnraum mit ihrem tropischen Flair aufwerten. In unserem Onlineshop finden Sie eine breite Auswahl verschiedener Exoten. Dort werden Sie garantiert fündig, wenn Sie eine Anthurium kaufen möchten. Wir bieten auch einige begehrte Raritäten, wie etwa die Anthurium regale, an.

Anthurien

Von links: Anthurium regale, Anthurium pedato radiatum, Anthurium draconopterum camaniense, Anthurium insigne

Allgemeines zur Anthurie

Die Anthurien kommen ursprünglich aus den tropischen Gebieten Mittel- und Südamerikas und lieben daher ein feucht-warmes Klima. Dort wachsen sie entweder auf dem feuchten Boden unter Jungle-Riesen oder aber machen es sich auf Bäumen und anderen Gewächsen gemütlich. Genau wie die Monstera oder der Philodendron sind sie der Familie der Aronstabgewächse (Araceae) zuzuordnen. In unseren Kreisen ist sie auch als Flamingoblume bekannt. Hiermit assoziiert man meist die Anthurium scherzerianum oder die Anthurium andreanum, die eine farbige Blütenpracht hervorbringen.

Anthurium Steckbrief

Herkunft Tropen Mittel- und Südamerikas
Familie Aronstabgewächse (Araceae)
Standort heller, absonniger Standort
Gießen Substrat feucht halten, mäßiges gießen
Düngen März bis Oktober, alle 1-2 Wochen
Umtopfen im Frühjahr, alle 1-2 Jahre
Substrat Hydrokultur oder gut durchlässige Erde
Essbar nein
Giftig leicht giftig für Menschen und Haustiere
Winterhart nein
Geeignet für jeden; Anfänger, erfahrene Pflanzenliebhaber

Pflegetipps

Glücklicherweise sind die wunderschönen Anthurien eher anspruchslose Zimmerpflanzen und daher ideal für Anfänger geeignet. Dennoch ist es vorteilhaft zu wissen, wie man diese Exoten pflegen sollte und worauf zu achten ist, damit Sie die Anthurium erfolgreich kultivieren können.

Welchen Standort braucht eine Anthurie?

Für Ihre Anthurium sollten sie möglichst einen hellen Standort wählen. Ideal ist ein Platz an einem Nordfenster, da die Pflanze dort vor Sonnenstrahlen geschützt ist und dennoch genügend Licht erhält. An einem West- oder Ostfenster kann die Pflanze ebenfalls platziert werden, allerdings sollte direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden. Ein Platz an einem Südfenster ist für Ihre Anthurium ungeeignet, da es durch die intensive Sonne schnell Krankheiten, wie etwa Sonnenbrand entwickeln kann. Wenn ihr Raum hell ist, kann die Anthurium auch an jeder anderen Stelle in Ihrer Wohnung platziert werden. Hier sollte allerdings beachtet werden, dass die Pflanze nicht zwischen zwei Fenstern steht, da sie keine Zugluft verträgt. Zimmertemperatur ist für Anthurien ideal, zwischen 16 und 25 Grad fühlen sie sich wohl. Bei der Standortwahl Ihrer Flamingoblume sollten Sie auch darauf achten, dass die Pflanze eine erhöhte Luftfeuchtigkeit benötigt. Diese können Sie bereits mit sehr einfachen Tricks gewährleisten. Mit einem Pflanzensprüher können Sie die Blätter feucht halten. Besprühen Sie die Anthurium allerdings nicht, wenn in Kürze die Sonne auf die Pflanze scheint. So ist das Blattwerk leichter angreifbar und Sonnenbrand entsteht schneller. Bereits das Wäschetrocknen im Raum der Pflanze erhöht die Luftfeuchtigkeit und somit das Wohlbefinden Ihrer Anthurie.

Wie oft muss eine Anthurie gegossen werden?

Das Substrat Ihrer Anthurium sollte stets feucht gehalten werden. Hierbei ist aber zu beachten, dass Sie der Pflanze nicht zu viel Flüssigkeit zuführen, denn so kommt es zur Staunässe, die wiederum zur Wurzelfäule führt. In der Regel reicht es aus, Ihre Pflanze zweimal die Woche zu gießen. Um den Flüssigkeitsbedarf Ihrer Pflanze einfacher zu kontrollieren, empfiehlt sich ein Wasserstandsanzeiger. Die Anthurium ist eine Pflanze, die sehr empfindlich auf Kalk reagiert. Leitungswasser weist in aller Regel einen hohen Kalkgehalt auf, deshalb spricht man auch von hartem Wasser. Daher sollten Sie zum Gießen auf Leitungswasser verzichten und Regenwasser verwenden, denn dieses beinhaltet keinen Kalk. Auch entkalktes Wasser eignet sich ideal für Ihre Anthurie.

Wann muss man eine Anthurie umtopfen?

Wie jede andere Pflanze auch sollten Sie Ihre Anthurie regelmäßig umtopfen, wenn diese zu groß für ihren Topf geworden ist. Andernfalls wird ihre natürliche Entfaltung eingeschränkt. Am besten beobachten Sie einfach das Wachstum Ihrer Pflanze und entscheiden per Augenmaß, wann die Pflanze ein neues Gefäß benötigt. Das Umtopfen Ihrer Anthurie sollten Sie bestenfalls im Frühling vornehmen. Achten Sie bei der Wahl des Pflanzgefäßes darauf, dass dieses einen größeren Umfang aufweist, als das vorherige. Es spricht nichts dagegen, Ihre Anthurium jährlich oder alle zwei Jahre umzutopfen. So gewährleisten Sie, dass sich die Wurzeln Ihrer Pflanze bestmöglich ausdehnen können.

Wie oft muss eine Anthurie gedüngt werden?

Die Wachstumsphase einer Pflanze findet in den warmen Monaten, etwa von März bis Oktober, statt. In dieser Zeit sollten Sie Ihre Flamingoblume mit einem geeigneten Düngemittel unterstützen. Das Düngen können Sie alle ein bis zwei Wochen wiederholen. Auch im Winter können Sie Ihre Anthurium düngen, müssen dies aber nicht. Mehr zum Thema Düngung in der Winterzeit finden Sie hier.

Krankheiten und Schädlinge bei der Anthurium

Die Anthurium kann von Schädlingen befallen werden und an Wurzelfäule oder Sonnenbrand erkranken. Der häufigste Schädlingsbefall erfolgt durch Schildläuse. In der folgenden Tabelle möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie zwischen den Schädlingen unterscheiden können:

  Spinnmilben Schildläuse
Aussehen gelb bis rötlich Meist braun oder rötlich
Lieblingsort Blattunterseite Blattunterseite oder Stiel
Indizien / Anzeichen Helle Sprenkel auf den Blättern Untypische Blattverformungen
Symptome Weiße Fäden / Netze Glänzender, klebriger Honigtau
Prävention Heizungsluft vermeiden, erhöhte Luftfeuchtigkeit Heizungsluft vermeiden, erhöhte Luftfeuchtigkeit

Wenn Ihre Anthurie an Spinnmilben oder Schildläusen leidet, sollten Sie schnell handeln. Schildläuse schaden der Pflanze sehr, da sie diese vergiften und ihr Pflanzensaft entziehen. Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Blogartikel zum Thema Schildläuse. In unserem Onlineshop finden Sie diverse Schädlingsbekämpfungsmittel.

Wurzelfäule

Wurzelfäule ist eine häufige Erkrankung von Pflanzen. Diese entsteht meist durch übermäßiges Gießen Ihrer Pflanze. Auch ein Pilzbefall kann zu Wurzelfäule führen. Achten Sie darauf, dass die Erde Ihrer Pflanze nicht verdichtet ist und Gießwasser so gut versickern kann. Auch sollten Sie Ihre Anthurie nur mäßig gießen. Als Hilfe empfiehlt sich auch hier ein Wasserstandsanzeiger. Eine weitere Strategie Wurzelfäule zu vermeiden stellt das Gießen von unten dar. Dafür können Sie einfach unter Ihrem Pflanzgefäß einen Untersetzer platzieren und diesen mit etwas Wasser füllen. Die Pflanze wird die Flüssigkeit dann nach ihrem Bedarf selbstständig aufnehmen. Sobald das Substrat wieder feucht ist, sollten Sie die Flüssigkeit im Untersetzer entfernen.

Pflanzen-Sonnenbrand

Die Anthurium mag es durchaus hell, reagiert aber empfindlich bei direkter Sonneneinstrahlung. Ist die Pflanze der Sonne zu lange ausgesetzt, kann sie einen Sonnenbrand entwickeln. Diesen erkennen Sie vor allem an Blattveränderungen, wie etwa einer verwelkten Struktur oder braunen, trockenen Rändern. Erkrankt Ihre Anthurium an Sonnenbrand, ist es wichtig, den Standort der Pflanze schnellstmöglich zu wechseln und sie mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen.

Welche Arten von Anthurien gibt es?

Die Anthurium umfasst hunderte Arten. Gemein haben Sie, dass sie immergrün sind und meistens epiphytisch wachsen. Das bedeutet, dass sie sich auf anderen Pflanzen, wie etwa Bäumen, kultivieren. Optisch unterscheiden sich die Arten aber sehr. Am bekanntesten ist die Flamingoblume mit ihrer auffälligen Blüte, die eine ledrige Struktur aufweist und glänzt. Das Blattwerk variiert bei den einzelnen Arten stark. So gibt es etwa Blätter in Herz-, Tropfen- oder Schwertform. Auch die Panaschierung unterscheidet sich je nach Art und ist mal mehr, mal weniger auffällig ausgeprägt.

Blog_KokedamayhPN9lz2opLH0

Ausgewachsene Anthurien Arten

Wie kann man Anthurien vermehren?

Gerade seltene Anthurien überzeugen durch ihr außergewöhnliches Aussehen. So kann es vorkommen, dass Freunde und Familie auch Interesse an solch einer Pflanze zeigen. Um ihren Wünschen gerecht zu werden, müssen Sie ihnen aber nicht gleich eine neue Pflanze kaufen - Sie können Ihre Anthurie auch einfach vermehren. Die Vermehrung Ihrer Anthurie kann mittels Steckling erfolgen. Dies nimmt zwar einige Wochen in Anspruch, verläuft in der Regel aber erfolgreich, wenn Sie sich an unsere Tipps halten.

    1. Schneiden Sie einen Trieb mit mindestens zwei Blättern ab. Achten Sie darauf, dass Sie diesen mit einer desinfizierten, scharfen Schere oder Klinge abtrennen, damit die Pflanze nicht zu stark verletzt wird.
    2. Die abgetrennten Triebe können Sie dann in ein Gefäß mit Wasser oder in Sphagnum Moos stellen. Sofern Sie sich für die Variante mit dem Wasser entscheiden, sollten Sie dieses wöchentlich wechseln.
    3. Geben Sie einen Wurzelaktivator nach Herstellerangabe hinzu.
    4. Der abgeschnittene Pflanzenteil sollte den gleichen Bedingungen ausgesetzt sein, wie es auch für eine adulte Pflanze wichtig ist - ein heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung oder Zugluft.
    5. Sorgen Sie für eine hohe Luftfeuchtigkeit (Plastiktüte überstülpen) und Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad.

Aus dem Steckling treiben nach einigen Wochen Wurzeln aus. Sind diese lang genug, können Sie den Steckling in ein hochwertiges Substrat einpflanzen. Dieser Vorgang kann bis zu acht Wochen in Anspruch nehmen.

Eine weitere Möglichkeit Ihre Anthurie zu vermehren stellt die Teilung der Mutterpflanze dar. Idealerweise nehmen Sie die Teilung vor, wenn Sie die Pflanze umtopfen. Für diesen Prozess teilen Sie die Pflanze einfach an den Wurzeln. Gehen Sie behutsam mit Ihrer Anthurie um und versuchen Sie keine Pflanzenteile abzureißen. Sie können die Mutterpflanze auch gleich mehrmals teilen. Hier sollten Sie allerdings beachten, dass jede Tochterpflanze bereits Blätter besitzt. Die abgetrennten Pflanzen können Sie anschließend in Substrat pflanzen. Wenn Sie sich für die Teilung entscheiden, sollten Sie die Tochterpflanze(n) an einen warmen Ort stellen und alle Bedingungen erfüllen, die auch für die Mutterpflanze von Bedeutung sind.

Pflanzensprechstunde mit unserem Pflanzendoktor

Auch pflegeleichte Pflanzen, wie die Anthurien, können Mangel- oder Überflusserscheinungen aufweisen. Wie sich diese äußern und was dagegen zu tun ist, beantwortet Ihnen unser Pflanzendoktor.

Sind Anthurien winterhart?

Anthurien sind nicht winterhart. Sie stammen aus den Tropen Mittel- und Südamerikas und sind daher an ein feucht-warmes Klima über 20 Grad gewöhnt. Eine Temperatur unter 16 Grad behindert das natürliche Wachstum der Pflanze. Sofern die Anthurien noch kälteren Temperaturen ausgesetzt sind, können sie eingehen. Daher sollte die Pflanze ganzjährig bei Zimmertemperatur gehalten werden.

Welches Substrat eignet sich am besten für Anthurien?

Anthurien eignen sich für die Hydrokultur. Das bedeutet, dass sie auf Erde verzichten und etwa in Tongranulat gepflanzt werden können. Möchten Sie Ihre Anthurie dennoch in Erde einpflanzen, stellt dies kein Problem dar. Die Erde sollte sich allerdings für die Anthurie eignen. Achten Sie darauf, dass diese gut durchlässig ist. Dafür empfehlen wir Ihnen unser Palmenmann Spezial-Substrat. Das Substrat Ihrer Pflanze können Sie auch durch Perlite oder Kokos Chips auflockern. Dies steigert die Vitalität Ihrer Anthurie.

Wieso bekommt die Anthurium welke Blätter?

Dass Ihre Anthurium welke Blätter bekommt, kann mehrere Ursachen haben. Häufig fehlt es ihr lediglich an Flüssigkeit. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Pflanze regelmäßig gießen. Durch einen Schildlausbefall können sich die Blätter ebenfalls verformen. Sollte Ihre Anthurie allerdings von Schildläusen betroffen sein, weisen auch noch andere Indizien, wie etwa verklebte Blätter, darauf hin.

Wieso bekommt die Anthurium braune Blätter?

Bei braunen Verfärbungen kann ebenfalls das Gießen Ihrer Anthurie eine wichtige Rolle spielen. Sowohl zu wenig als auch zu viel Flüssigkeit kann zu braunen Blättern führen. Daher sollten Sie vor jedem Gießen das Substrat Ihrer Pflanze begutachten und diese erst gießen, wenn die Erde leicht angetrocknet ist. Wenn Ihre Pflanze braune Verfärbungen am Blattrand oder braune Flecke auf der Blattoberfläche aufweist, könnte dies ein Anzeichen für einen Sonnenbrand sein. Achten Sie darauf, die Pflanze nicht direkter Sonnenstrahlung auszusetzen.

Wie giftig ist die Anthurium für Kinder und Haustiere?

Sofern Sie kleine Kinder haben oder Haustiere besitzen, sollten Sie Ihre Anthurie nicht in deren Reichweite platzieren. Flamingoblumen sind zwar nur leicht giftig, der Verzehr von Pflanzenteilen kann aber dennoch zu Erbrechen, Durchfall und Schluckbeschwerden führen. Eine Pflanzenvitrine verhindert, dass Kleinkinder oder Katzen die Pflanze erreichen.

Kann man Anthurien draußen halten?

Anthurien sind Zimmerpflanzen und sollten daher bei Raumtemperatur gehalten werden. An wärmeren Tagen um die 20-25 Grad können Sie Ihre Anthurie aber auch gerne mal für ein paar Stunden ins Freie stellen. Hier sollte aber beachtet werden, dass die Pflanze weder viel Sonne noch Wind ausgesetzt ist. Durch einen Sonnenschirm oder eine Markise auf Ihrer Terrasse oder Balkon können Sie der Anthurie den nötigen Schatten verschaffen.

Wie groß kann die Anthurium werden?

Die Größe der Anthurien variiert je nach Art und kann nicht vorhergesagt werden, da auch Umweltfaktoren ausschlaggebend für das Wachstum Ihrer Pflanze sind. Im Schnitt können Sie bis zu einem Meter groß werden, in der Breite knapp über einen halben Meter. Um das Wachstum Ihrer Pflanze bestmöglich zu unterstützen, sollten Sie dieser genügend Flüssigkeit zuführen. Auch Licht und Luftfeuchtigkeit spielen eine Rolle. Durch das Düngen Ihrer Pflanze können Sie diese ebenfalls beim Wachstum unterstützen. Je bessere Voraussetzungen Sie schaffen, desto schneller wächst Ihre Anthurie.

Für wen sind Anthurien geeignet?

Anthurien sind pflegeleichte Zimmerpflanzen, die sich für jeden eignen. Egal ob Sie ein absoluter Anfänger oder bereits ein erfahrener Pflanzenprofi sind - Anthurien sind entzückende Pflanzen, die jede Ecke Ihres Wohnraumes aufwerten. Achten Sie lediglich auf die Tipps in diesem Blogartikel und der unkomplizierten Kultivierung Ihrer neuen Pflanze steht nichts mehr im Weg!

Passende Artikel
-30
SALE
Anthurium insigne Anthurium insigne
62,93 EUR 89,90 EUR 1