45% RABATT* mit Code "SALE45"   |   Aktionsbedingungen
Begonien-flat

Die Begonia rex - die wichtigsten Tipps für eine erfolgreiche Kultivierung

Die Begonia rex oder auch Blattbegonie ist eine Subgattung der Begonie, zu der man mehr als 500 Sorten zählen kann. Diese wunderschönen Exemplare grenzen sich zu den uns bekannten, blühenden Gartenpflanzen dahingehend ab, dass sie immergrün sind und sich ideal für die Kultivierung in Innenräumen eignen. Die Begonia rex kennzeichnet sich durch eine vielseitige Farbpalette und überzeugt mit einer strahlenden Leuchtkraft. Durch die asymmetrische Blattform ist die Begonia im Volksmund auch unter dem Namen Schiefblatt bekannt.

In diesem Blogbeitrag erhalten Sie wissenswerte Informationen rund um die Begonia rex, sodass einer optimalen Pflege Ihres neuen Lieblings nichts mehr im Wege steht.

Begonie Angebote

Je nach Sorte können Sie sich an den verschiedensten Farbkombinationen erfreuen, die Ihre Wohnräume in eine bunte Landschaft verwandeln werden. Wenn Sie eine Begonia rex kaufen möchten, sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Wir führen diverse Arten dieser vielfältigen Pflanze in unserem Sortiment.

Allgemeines über die Begonia rex

Ursprünglich besiedelten die Blattbegonien die tropischen Gebiete dieser Welt. Dabei ist vor allem die Größe der Pflanzenfamilie beeindruckend: Die Begonia rex mit ihren bereits unzähligen Sorten gehört zu den Schiefblattgewächsen, zu welchen man auch über 900 Arten zählen kann. Somit handelt es sich um eine gigantische Pflanzengattung. Die Blattbegonie bietet große Variationen hinsichtlich der Musterung und Färbung ihrer Blätter und existiert sowohl als stark panaschierte Sorte als auch als einfarbiges Prachtstück. Durch die leicht überhängenden Blätter erhält die Begonie eine lockere Wuchsform.

Steckbrief

Herkunft Tropen in Südamerika
Familie Schiefblattgewächse
Standort halbschattig
Gießen mäßig, sobald die obere Erdschicht angetrocknet ist
Düngen von März bis Oktober alle zwei Wochen
Umtopfen nach Augenmaß, alle ein bis zwei Jahre
Substrat lockere Erde
Essbar nein
Giftig ja
Winterhart nein
Blütezeit in den warmen Monaten, manchmal auch ganzjährig
Geeignet für jeden; Anfänger, erfahrene Pflanzenliebhaber

DSC_0568-1-2-1sJpVqBy9d8Bch

Pflegetipps

Welchen Standort braucht die Begonia rex?

Das Schiefblatt bevorzugt einen hellen Standort. Ideal ist ein Platz an einem Ost-, West- oder Nordfenster. Der prallen Sonne sollte die Begonia rex nicht ausgesetzt werden, da es sonst zu Verbrennungserscheinungen am Blattwerk kommen kann. Bei diesem dekorativen Exemplar handelt es sich um eine wärmeliebende Pflanze, die bei Zimmertemperatur besonders gut gedeiht. Das Temperaturminimum liegt bei 15 Grad.

Wie oft muss die Begonie gegossen werden?

Ein gleichmäßig feuchtes Substrat sichert das Wohlbefinden Ihrer Pflanze, sodass die Begonie auf mäßige Wassergaben angewiesen ist. Achten Sie jedoch darauf, dass die Erde nicht tropfnass ist, da eine zu nasse Haltung zu echtem Mehltau oder zur Wurzelfäule führen kann. Staunässe und Ballentrockenheit werden ebenfalls nicht vertragen und sollten unbedingt verhindert werden. Da dieses Schmuckstück aus den Tropen kommt, benötigt es auch eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Das Besprühen der Pflanze kann allerdings zu Blattflecken führen. Um dennoch eine angenehme Luftfeuchtigkeit zu garantieren, können Sie in der Nähe der Pflanze Ihre Wäsche trocknen oder Wasserschalen aufstellen.

Wann muss man eine Begonia rex umtopfen?

Wie jede andere Pflanze auch sollten Sie Ihr Schiefblatt regelmäßig umtopfen, wenn dieses zu groß für seinen Topf geworden ist. Andernfalls wird seine natürliche Entfaltung eingeschränkt. Am besten beobachten Sie einfach das Wachstum Ihrer Pflanze und entscheiden per Augenmaß, wann diese ein neues Gefäß benötigt. Dies können sie bei jungen Exemplaren auch an den Wurzeln der Pflanze erkennen. Sind diese bereits stark aus dem Anzuchttopf getrieben, wird es für Ihre Blattbegonie Zeit für ein neues Gefäß. Das Umtopfen Ihrer Begonie sollten Sie bestenfalls im Frühling vornehmen. Achten Sie bei der Wahl des Pflanzgefäßes darauf, dass dieses einen größeren Umfang aufweist, als das vorherige. Es spricht nichts dagegen, Ihre Begonie jährlich oder alle zwei Jahre umzutopfen. So gewährleisten Sie, dass sich die Wurzeln Ihrer Pflanze bestmöglich ausbreiten können.

So topfen Sie Ihre Begonie um:

      1. Für das Umtopfen empfiehlt sich als Basis eine 1-2 cm dicke Drainageschicht aus Blähton oder Tonscherben. Diese hilft dabei, Staunässe zu vermeiden.
      2. Geben Sie auf die Drainageschicht eine hochwertige Erde.
      3. Vertrocknete oder verfaulte Wurzeln sind abzuschneiden. Diese erkennen Sie an einer dunklen Verfärbung oder matschiger Konsistenz. Sehr lange Wurzeln können Sie kürzen.
      4. Platzieren Sie Ihre Begonia rex mittig im neuen Pflanzgefäß.
      5. Füllen Sie nun noch mehr Erde in das Pflanzgefäß. Dabei sollten Sie einen ca. zwei Zentimeter großen Abstand zum oberen Rand lassen. Dieser Zwischenraum ist wichtig, damit überschüssige Flüssigkeit nicht aus dem Gefäß herausfließt.

Tipp: In den ersten 2 Wochen sollten Sie Ihre Pflanze nicht düngen, da sich diese erst an Ihr neues Gefäß gewöhnen sollte.

Wie oft muss eine Begonie gedüngt werden?

Blattbegonien freuen sich im Zeitraum von März bis September über eine Düngung. Dadurch werden die Schmuckstücke mit Nährstoffen versorgt, die sie gesund halten und ihr Wachstum anregen. Häufig leiden Zimmerpflanzen ohne regelmäßige Düngung an einem Nährstoffmangel, da sie nur über wenig Platz und Erde in ihrem Pflanzgefäß verfügen. Die Nährstoffzufuhr über einen Flüssigdünger spiegelt eine einfache Variante wider, diesem Problem entgegenzuwirken. Den Flüssigdünger können Sie nach Herstellerangabe dem Gießwasser hinzugeben. Bei größeren Exemplaren empfehlen wir Ihnen alternativ unseren Palmenmann Langzeit-Dünger, den Sie ganz unkompliziert in die Erde Ihres Pflanzgefäßes stecken können. Dieser versorgt Ihr Schiefblatt bis zu sechs Monate mit den wichtigsten Nährstoffen.

Begonia rex Arten

Die Begonie begeistert uns vor allem mit ihren schier unzähligen Arten, die keine Wünsche offen lassen. Ob einfarbig, grün, pink, ein kräftiges rot oder gepunktet, wie die Forellenbegonie - wir führen sämtliche Exemplare in unserem Onlineshop.

▪ Ferox
▪ Listada

Schädlinge und Krankheiten

  Schildläuse Thripse
Aussehen meist braun oder rötlich meist braun oder schwarz, länglicher Körper
Lieblingsort Blattunterseite oder Stiel Blattunterseite, Blattoberseite, Stiel
Indizien / Anzeichen untypische Blattverformungen silbrig-gelbe Striche und Punkte auf der Blattoberseite
Symptome glänzender, klebriger Honigtau vertrocknete Blätter, keine / wenig Wachstumsaktivität
Prävention Heizungsluft vermeiden, erhöhte Luftfeuchtigkeit Heizungsluft vermeiden, erhöhte Luftfeuchtigkeit

Hinweis: Sofern eine Ihrer Pflanzen von Schädlingen befallen ist oder an ansteckenden Krankheiten leidet, sollten Sie diese immer von Ihren anderen Gewächsen separieren. Bei Pflanzen verhält es sich wie bei uns Menschen; sie können sich gegenseitig anstecken. In unserem Onlineshop finden Sie effektive Mittel, die gegen Schädlinge helfen.

Mehltau

Mehltau tritt bei Pflanzen infolge einer Pilzerkrankung auf, wobei man zwischen dem Echten und Falschen Mehltau unterscheiden muss. Der Echte Mehltau zeigt sich durch einen weißen Belag auf der Blattoberseite. Nach einer Weile kann sich dieser bräunlich verfärben. Der Mehltau ist abwischbar, die befallenen Blätter sollten aber, um die Ausbreitung in Schach zu halten, mit einer scharfen Klinge oder Schere abgetrennt werden. Der Falsche Mehltau hingegen breitet sich eher an der Blattunterseite aus und verursacht gelbe Verfärbungen. Auch hier sollten die befallenen Pflanzenteile abgetrennt werden. Sofern Ihre Pflanze bereits stark vom Pilz befallen ist, sollten Sie auf ein Fungizid zurückgreifen. Weist ihre Begonie gelbe Flecke an ihrem Blattwerk auf, heißt das aber noch lange nicht, dass diese an Falschem Mehltau leidet. Auch ein übermäßiges Gießverhalten kann Verfärbungen der Blattstrukturen nach sich ziehen. Daher sollten Sie Ihre Pflanze immer nur mäßig und in regelmäßigen Abständen gießen.

Bitte beachten Sie: Um die befallenen Blätter und Stiele abzutrennen, sollten Sie Ihre Schere oder Klinge stets vor und nach der Verwendung desinfizieren. So verhindern Sie, dass andere Pflanzen mit den Pilzsporen in Kontakt treten.

Wurzelfäule

Wurzelfäule tritt leider häufiger bei Pflanzen auf. Diese entsteht meist durch übermäßiges Gießen. Auch ein Pilzbefall kann zu Wurzelfäule führen. Achten Sie darauf, dass die Erde Ihrer Pflanze nicht verdichtet ist und Gießwasser unter diesen Umständen gut versickern kann. Auch sollten Sie Ihre Begonie nur mäßig gießen. Als Hilfe empfiehlt sich ein Wasserstandsanzeiger. Eine weitere Strategie Wurzelfäule zu vermeiden stellt das Gießen von unten dar. Dafür können Sie unter Ihrem Pflanzgefäß einen Teller platzieren und diesen mit etwas Wasser füllen. Die Pflanze wird die Flüssigkeit dann nach ihrem Bedarf selbstständig aufnehmen. Sobald das Substrat wieder feucht ist, sollten Sie die Flüssigkeit im Untersetzer entfernen.

Pflanzen-Sonnenbrand

Die Begonie benötigt lediglich einen halbschattigen Standort und kommt sogar mit einem Platz am Nordfenster zurecht. Gerade dieses Schmuckstück ist also anfällig für Pflanzen-Sonnenbrand, sofern es Sonnenstrahlen zu lange ausgesetzt ist. Sonnenbrand erkennen Sie vor allem an Blattveränderungen, wie etwa einer verwelkten Struktur oder braunen, trockenen Rändern. Erkrankt Ihre Begonie an Sonnenbrand, ist es wichtig, den Standort der Pflanze schnellstmöglich zu wechseln und sie mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen.

Die Kunst des Vermehrens

Bei der Begonia rex gibt es verschiedene Möglichkeiten, um die Blattschmuckpflanze erfolgreich zu vermehren. Die Begonie lässt sich durch Stecklinge kinderleicht vervielfältigen. Dazu schneiden Sie ein Blatt Ihrer Pflanze so ab, dass sich ca. zwei cm des Pflanzenstiels am Blattansatz befinden. Nun können Sie den Blattsteckling in Ihr dafür vorbereitetes Substrat setzen und das Pflanzgefäß mit einer Folie überziehen, da sich die Pflanze in einem Gewächshausklima am besten entfalten kann.

Unser Tipp, damit die Stecklinge ihre ganze Kraft für die Wurzelbildung einsetzen können: Verringern Sie doch die Assimilationsfläche der Pflanze, indem Sie die Blätter einrollen. Bei der Assimilation spricht man von der Stoffumwandlung der Pflanze, welche die Pflanze viel Energie kostet. Mit dieser Methode können Sie sich an einer schnellen Wurzelbildung erfreuen.

Um ein noch schnelleres Erfolgserlebnis zu genießen, können Sie den abgetrennten Steckling zunächst in ein Glas Wasser stellen, sodass nur der Pflanzenstiel mit dem kostbaren Nass bedeckt ist. Sobald ein zartes Wurzelwerk entstanden ist, kann der Blattsteckling in das Substrat gesetzt werden.

Bei der Methode der Blattteilstecklinge können Sie aus einem einzigen Blatt mehrere Exemplare gewinnen. Dafür schneiden Sie entlang der Blattadern und teilen die Blätter in mehrere Stücke, sodass sich die Schnittstellen der Blattadern am abgeschnittenen Rand befinden. Nun stecken Sie das durchtrennte Blatt mit der abgeschnittenen Seite nach unten in das Substrat und ziehen ebenfalls eine Folie über Ihre Stecklinge. Sobald sich die ersten Jungpflanzen nach oben strecken, können Sie die Überreste des alten Blattes entfernen, da es sonst zur schädlichen Pilzbildung kommen kann, die das Wohlbefinden der zarten Pflanzen beeinflussen könnte.

Im Allgemeinen wird für die Vermehrung eine Aussaaterde empfohlen, da dieses nährstoffarme Substrat eine optimale Entwicklung Ihrer kleinen Schützlinge sicherstellt. Des Weiteren schaffen eine hohe Luftfeuchtigkeit, regelmäßige Wassergaben und Temperaturen von ca. 20 bis 25°C die besten Voraussetzungen für ein gesundes Wachstum der Jungpflanzen.

Unser Geheimtipp: Der Neudofix WurzelAktivator aktiviert und beschleunigt das Wurzelwachstum von Stecklingen und Jungpflanzen und besteht aus natürlichen Bestandteilen. Somit können Sie sich über eine schnelle Entwicklung Ihrer kleinen Schützlinge freuen.

Pflanzensprechstunde

Welche Erde ist ideal für die Begonie?

Wählen Sie für Ihr Schiefblatt ein luftdurchlässiges Substrat. So laufen Sie weniger Gefahr, dass Ihre Begonie Wurzelfäule entwickelt. Als optimale Erde empfehlen wir Ihnen unser Palmenmann Spezial-Substrat. Dieses ist durchlässig für Luft sowie Flüssigkeit und versorgt Ihren Liebling mit Nährstoffen.

Sind Begonien giftig?

Ja, Begonien gehören leider zu den giftigen Gewächsen. Der Verzehr von Pflanzenteilen kann zu Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Deshalb sollten Sie Ihre Blattbegonie außer Reichweite von Kindern und Haustieren platzieren. Dafür empfiehlt sich ein erhöhter Standort oder ein Plätzchen in einer Pflanzenvitrine.

Sind Begonien winterhart?

Die Begonia rex ist nicht winterhart. Die Pflanze stammt ursprünglich aus subtropischen Gebieten und ist daher an ein feucht-warmes Klima gewöhnt. Achten Sie darauf, dass das Schiefblatt nie Temperaturen unter 15 Grad ausgesetzt ist, damit es sich bestmöglich entwickeln kann.

Darf die Begonia rex auf dem Balkon oder der Terrasse stehen?

Die Begonia rex eignet sich für die Indoor-Kultivierung. An warmen Sommertagen ab 20 Grad können Sie Ihrem Schmuckstück aber ein paar Stunden im Freien ermöglichen. Achten Sie allerdings darauf, Ihre Pflanze nicht der prallen Sonne auszusetzen und vermeiden Sie starke Zugluft.

Wie groß können die Zimmerbegonien werden?

Eine genaue Größenangabe kann man nicht treffen, da zu der Begonia rex über 500 Sorten zählen, die sich alle ein wenig unterscheiden. Die Blätter der Pflanze hängen leicht über, weshalb sie eher buschig wächst. So kann sie in der Breite bis zu 50 cm erreichen, in der Höhe knackt sie diesen Wert allerdings selten. Die beliebte Forellenbegonie stellt hier eine Besonderheit dar: die gepunktete Schönheit kann eine Größe von bis zu einem Meter erreichen.

Für wen ist die Begonia rex geeignet?

Das Schiefblatt ist eine ziemlich pflegeleichte Pflanze. Somit eignet sich die Begonia rex auch für Pflanzenanfänger, die noch nicht viele Erfahrungen mit exotischen Pflanzen sammeln konnten. Mit einer Begonia rex bekennen Sie Farbe und werten jede Ecke Ihres Wohnraumes optisch auf. Sofern Sie die Pflegetipps in diesem Blogartikel beherzigen, wird der Kultivierung Ihrer neuen Pflanze nichts mehr im Wege stehen!