• Abholung & Verkauf in
    unseren Gewächshäusern
  • Sicherer Versand als
    Paket oder mit Spedition

Die Schmucklilie: blühfreudige Königin der Kübelpflanzen

Die Schmucklilie: blühfreudige Königin der Kübelpflanzen

Die Schmucklilie ist die Königin unter den Kübelpflanzen und zeichnet sich neben der ausgeprägten Blühfreudigkeit auch durch eine pflegeleichte Kultivierung aus. Die rundlich erscheinenden Blüten setzen sich aus zahlreichen glockenförmigen Einzelblüten zusammen. Während der Blütezeit thronen die blau bis violett blühenden Blütenbälle auf kräftigen Stielen und präsentieren sich über dem Blattwerk. Ein wunderschöner Blickfang im Topf oder Beet. Aber auch ihr sattgrüner Blattschopf, bestehend aus langen, glatten und bogig wachsenden Blättern, ist ein schönes Zierelement in jedem Garten. Die Schmucklilie wird zudem auch als Liebesblume bezeichnet, da sich ihr botanischer Name aus den griechischen Wörtern für Liebe (agape) und Blüte (anthos) zusammensetzt. Für Balkon und Terrasse eignen sich die immergrünen Schmucklilien in Kübelhaltung am besten. Die sommergrünen Arten gedeihen in nährstoffreichen, durchlässigen Böden auch ausgepflanzt im Gartenbeet.

Der passende Standort

Die Stauden gehören zur Familie der Lauchgewächse und stammen ursprünglich aus Südafrika. Die sommergrünen Arten des Agapanthus sind etwas frosttoleranter, da sie in den kühleren Regionen des Landes wachsen. Wogegen der immergrüne Agapanthus nur in den milden Gebieten verbreitet ist. Bei uns in Deutschland sind der immergrüne Agapanthus africanus und der sommergrüne Agapanthus campanulatus besonders beliebt. In Regionen mit milden Wintern können die sommergrünen Arten sogar im Garten ausgepflanzt werden. Wogegen die immergrünen Schmucklilien hierzulande nur im Kübel gedeihen und im Winter ein frostfreies Quartier drinnen benötigen.

Die optimale Pflege

Bei der Agapanthus handelt es sich um eine wärmeliebende Pflanze, die einen hellen, windgeschützten Standort mit vielen Sonnenstunden bevorzugt. Sie blühen aber auch an einem halbschattigen Plätzchen ganz gut. Je wärmer der Standort, desto größer ist der Wasserbedarf der auffällig blau bis violett blühenden Zierpflanze. Versorgen Sie die Schmucklilie in der warmen Jahreszeit mit regelmäßigen Wassergaben und Sie werden mit einem gesunden Erscheinungsbild belohnt. Aufgrund ihres fleischigen Wurzelwerks kann diese Schönheit eine gewisse Menge Wasser speichern. Die Schmucklilie verkraftet es also auch problemlos, wenn Sie das Gießen einmal vergessen sollten.

In Kübelhaltung ist eine Drainageschicht aus Kies oder Blähton am Topfboden ratsam, da die fleischige Wurzel bei Staunässe leicht faulen kann. Den Rest füllen Sie dann mit hochwertiger Kübelpflanzenerde auf. Wir empfehlen das Palmenmann Spezial-Substrat. Um die Blühfreudigkeit der Schmucklilie anzuregen, wählen Sie einen Topf, der nur ein wenig größer ist als der Wurzelballen. Ein Umtopfen wird erst dann nötig, wenn das bisherige Pflanzgefäß deutlich zu klein geworden ist, da unter einem größeren Topf die Blühfreudigkeit der Pflanze leidet. Schmucklilien benötigen zudem viele Nährstoffe. Düngen Sie sie deshalb von April bis August einmal im Monat mit hochwertigem Flüssigdünger für Kübelpflanzen. Achten Sie aber darauf, dass Sie es mit dem Dünger nicht zu gut meinen. Ist die Pflanze überversorgt, bildet sie zwar zahlreiche, sattgrüne Blätter allerdings nur wenige bis keine Blüten. Die robusten Stauden müssen nicht geschnitten werden. Entfernen Sie lediglich verwelkte Blüten mit einer Gartenschere, um die Blütenbildung zu fördern. Zu groß gewordene Exemplare werden mit einem Spaten geteilt.

Die richtige Überwinterung

Immergrüne Arten sollten Sie vor dem ersten Frost in ein helles Winterquartier, mit Temperaturen zwischen 5 und 8 °C,  bringen. Bei höheren Temperaturen bilden sich weniger Blütenknospen und ist es der Pflanze zu kalt, werden ihre langen Blätter leicht gelb. In dieser Zeit benötigt der Agapanthus deutlich weniger Wasser. Achten Sie aber darauf, dass die Erde nie ganz austrocknet. Warten Sie die letzten Spätfröste ab, bevor Sie die Pflanzen im April/Mai wieder an das Stehen im Freien gewöhnen. Ausgepflanzt ist eine Überwinterung der Agapanthus africanus nur mit Risiko möglich. Wichtig hierfür sind ein gut durchlässiger Boden sowie eine schützende Abdeckung mit Herbstlaub oder Rindenmulch. Wir empfehlen allerdings die Lagerung in einem frostfreien Winterquartier. Auch die sommergrünen Arten sollten im ersten Jahr nach der Auspflanzung, im Winter, zum Schutz abgedeckt werden.

Die üppigen Blütenbälle der Agapanthus sind auch als Vasenschmuck ein farbenfroher Hingucker und verschönern somit ebenfalls Ihre Innenräume.

Passende Artikel
-25
SALE
-25
SALE