Kakteen

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Kaktus-Mix (5 Pflanzen) Kaktus-Mix (5 Pflanzen)
12,95 EUR

Kakteen kaufen beim Palmenmann

Wer auf der Suche nach einer beständigen Pflanze ist, die stets ein amtliches Erscheinungsbild an den Tag legt, der ist mit einem Kaktus sehr gut beraten. Kakteen bringen Ihnen auf der einen Seite das gewisse Western-Flair in die eigenen vier Wände und auf der anderen Seite fungieren sie als beruhigende Konstante im stressigen Büroalltag. Sie können einen unserer zahlreichen Sukkulenten Ihr Eigen nennen, indem Sie Kakteen online kaufen. Profitieren Sie von einem durchgehend makellosen Aussehen Ihres neuen Mitbewohners. 

Kakteen Merkmale

Kakteen gibt es in zahlreichen Formen und Farben. Vorweg sei gesagt: Alle Kakteen sind Sukkulenten, aber nicht alle Sukkulenten sind Kakteen. Die Wolfsmilch sieht einem Kaktus beispielsweise zum Verwechseln ähnlich, besitzt jedoch einen weißen Pflanzensaft im Inneren. 

Ein Kaktus kommt ohne Blätter aus. Vielmehr sind seine Blätter Dornen, die den gesamten Kaktus überziehen. Sukkulenten bestehen meist aus einer durch Wasser angeschwollenen Sprossachse und je nach Art, ebenso angeschwollenen Nebentrieben. Die Farbe der Kakteen liegt in einem breit gefächerten Grünspektrum. Je heller das Grün des stacheligen Zeitgenossen ist, desto mehr Sonne verträgt er. Die Dornen sind je nach Art entweder bräunlich, gelblich oder rötlich.

Sukkulenten speichern Wasser besser als alle anderen Pflanzen. Auf der Pflanzenoberfläche befinden sich so gut wie keine Poren, die es dem Wasser ermöglichen zu verdampfen, deshalb kommt ein Sukkulent mit sehr wenig zurecht. 

Irrtümlicherweise wird angenommen, dass Kakteen keine Pflege benötigen. Zwar kommt ein Kaktus mit sehr wenig Wasser und Nährstoffen zurecht und manche Arten brauchen nicht einmal viel Licht, jedoch liegt es am äußerst langsamen Stoffwechsel. Pflegefehler oder Vernachlässigungen werden sich erst sehr lange Zeit nach dem Eintreten äußern. Außerdem führt die richtige Pflege eines Kaktus dazu, dass er blüht und es lohnt sich, denn Kaktusblüten sind oftmals extrem prunkvoll und wunderschön.

Kakteen Pflege

Die meisten Kakteen bevorzugen einen warmen und hellen Standort im Halbschatten. Manche Arten kommen mit voller Sonne zurecht, andere wiederum können absonnig stehen. Ein Standort im Halbschatten, an einem West- oder Ostfenster, verhindert zum einen, dass der Kaktus verbrennt und zum anderen, dass er aufgrund von Lichtmangel eingeht. Auf jeden Fall sollten Sie einen Standort wählen, an dem der Kaktus keine Zugluft abkriegt. Dadurch könnte er sich so stark abkühlen, dass irreparable Schäden die Folge wären. Eine ganzjährige Kultivierung bei Zimmertemperatur stellt optimale Bedingungen dar. 

Spezielle Kakteenerde besitzt perfekt abgestimmte Eigenschaften, die Ihrem neuen Mitbewohner die nötige Basis zum artgerechten Gedeihen liefern. Sie ist locker und stark durchlässig. So können Sie Ihrem Kaktus ein problemloses Durchwurzeln ermöglichen und verringern das Risiko von Staunässe beim Gießen. Wässern Sie Ihren Kaktus durchdringend sobald das Substrat ausgetrocknet ist. Der tägliche Schluck Wasser ist keine gute Methode und führt schnell zu einer Überwässerung. Erfahrungsgemäß ist eine durchdringende Wassergabe alle zwei Wochen völlig ausreichend. Überschüssiges Wasser, welches sich im Übertopf sammelt, sollten Sie unbedingt entsorgen, damit keine Staunässe entsteht. Dadurch faulen die Wurzeln und der Kaktus geht mit ziemlicher Sicherheit zu Grunde.

Kakteen benötigen aufgrund des extrem langsamen Stoffwechsels und damit einhergehenden langsamen Wachstums, nur wenig Dünger. Wollen Sie, dass Ihr Kaktus blüht, geben Sie ihm zwischen März und September Kakteendünger nach Herstellerangaben oder Flüssigdünger für Grünpflanzen in höchstens halber Dosierung ins Gießwasser. Kombiniert mit einer leichten Kältephase stellen Sie damit die besten Bedingungen für eine aufsehenerregende Blüte.

Da Kakteen hierzulande meist im Topf oder Kübel gehalten werden, müssen Sie spätestens nach drei bis vier Jahren umgetopft werden. Stellen Sie sicher, dass Ihre Haut geschützt ist, da die Dornen erheblichen Schaden anrichten können. Vor allem die Glochiden, feine borstenartige Dornen mancher Arten, lassen sich meist nicht vollständig entfernen und führen unter Umständen zu unangenehmen Entzündungen unter der Haut.

Kakteen Überwinterung

Im Winter ist der Lichtbedarf Ihrer Zimmerpflanzen nicht gedeckt. Ihr Kaktus gehört dazu. Aus diesem Grunde müssen Sie ihn nicht düngen. Wasser verabreichen Sie ihm allerhöchstens einmal im Monat, vor allem dann, wenn Ihr Kaktus in einem Raum steht, der geheizt wird. Sollte es vorkommen, dass Ihr dorniger Mitbewohner erschlafft, machen Sie sich keine Sorgen. Das Erschlaffen der Sprossachse und der Nebentriebe ist ein natürlicher Kälteschutz. Das kühle Wasser wird abgelassen und kann so keine Schäden an den Zellen des Kaktus verursachen.

Kakteen Steckbrief

Herkunft Amerika
Standort Warm im Halbschatten
Gießen Selten aber durchdringend
Düngen Während der Wachstumsphase von März bis September
Eignung Für Western-Fans, Studenten, Büroleute und Kaktusliebhaber
Blütezeit Bei viel Sonne, genug Nährstoffen und kurzer Kältephase im Herbst

Kakteen Arten

Kakteen gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Unser Sortiment umfasst solche, die entweder in die Höhe oder in die Breite wachsen. Andere bilden große und schmackhafte Früchte aus, wie der Feigenkaktus. All unsere Kakteen sind bei richtiger Pflege dazu fähig wunderschöne Blüten in allen erdenklichen Farben zu bilden.

Übersicht der von uns geführten Kakteen

  • Cereus peruvianus
  • Opuntia
  • Melocactus matanzanus
  • Opuntia santa-rita
  • Opuntia vulgaris
  • Opuntia ficus-indica
  • Opuntia consolea
  • Melocactus matanzanus
  • Pachycereus pringlei
  • Tephrocactus turpin
  • Echinocactus grusonii

Wussten Sie schon?

Die Stacheln von Kakteen sind botanisch gesehen Dornen, da sie mit der Sprossachse verbunden sind. Im Umkehrschluss bedeutet dies zum Beispiel, dass Rosen keine Dornen, sondern Stacheln besitzen. Auch wenn es heißt, dass Kakteen Wasser im Inneren speichern, könnten Sie dieses, würden Sie in einer Wüste überleben müssen, nicht trinken. Sie würden ein zähflüssiges Gel vorfinden, welches nur schwer die Kehle runterläuft. Große Kakteenstacheln wurden früher als Grammophonnadeln benutzt.