Glücksfeder

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zamioculcas kaufen beim Palmenmann

Die Zamioculcas ist im Vergleich zu anderen Zimmerpflanzen eine echte Neuheit in den Zimmern von Pflanzenliebhabern. Erst seit gut 20 Jahren ist die, auch Glücksfeder genannte, Zamioculcas eine geläufige und immer beliebter werdende Zimmerpflanze. Die Form der ausdauernden Schönheit ist unverkennbar und lässt jeden, der sie erblickt, ein zweites Mal hinschauen. Auch völlige Anfänger der Zimmerpflanzenkultivierung können sich angstfrei an die Zamioculcas wagen, denn sie gilt nicht nur als robuste Pflanze, sondern als härteste Zimmerpflanze der Welt! Überzeugen Sie sich selbst, indem Sie eine Zamioculcas online kaufen

Zamioculcas Merkmale

Die Zamioculcas zamiifolia wird neben „Glücksfeder“ auch „ZZ-Pflanze“ genannt. Sie gehört zur Familie der Aronstabgewächse und ist daher verwandt mit dem Philodendron oder der Monstera. Der vermeintliche Stamm der Pflanze wächst aufrecht aus einem unterirdischen Rhizom und ist in Wahrheit das eigentliche Blatt der Zamioculcas. Es hat sich im Laufe der Evolution zu einem fleischigen Speicherorgan entwickelt, an dem kleine Fiederblättchen wachsen, die wiederum wie normale Blätter aussehen. 

Diese Fiederblättchen sind lanzettlich und werden im Schnitt fünf Zentimeter lang. Sie sind unpaarig gefiedert, das heißt die Anzahl ist ungerade. Sie wachsen immer gegenständig, wobei sich ein Blatt ohne Gegenstück an der Spitze des Speicherorgans befindet. Zusammengefasst besteht die Zamioculcas aus einem unterirdischen Rhizom, an dem die Wurzeln wachsen und Sprossachsen, bestehend aus jeweils einem zu einem Speicherorgan transformierten Blatt an dem Fiederblättchen wachsen. Das Rhizom bildet mehrere Ausläufer. Somit bestimmt das Gesamtbild der Pflanze eine Gruppe von aufrechten Trieben, die jeweils zwölf oder mehr Fiederblättchen besitzen. Glücksfedern sind allgemein sehr pflegeleicht und sind bestens geeignet, um in Ihrer dunklen Zimmerecke kultiviert zu werden und diese optisch deutlich aufwerten und beleben.

Zamioculca Pflege

Die Glücksfeder gilt als unkomplizierteste Zimmerpflanze der Welt. Pflegefehler oder wenig Aufmerksamkeit steckt sie spielend leicht weg. Um den wenigen Ansprüchen der Pflanze gerecht zu werden, ohne sie auf die Probe zu stellen, gibt es dennoch ein paar Pflegehinweise, die es zu beachten gilt.

Am wohlsten fühlt sich die ZZ-Pflanze an einem hellen und warmen Ort. Stellen Sie sicher, dass sie vor praller Mittagssonne geschützt ist und, dass die Temperaturen nicht unter 15 Grad Celsius fallen. Ein Ost- oder Westfenster liefert optimale Bedingungen. Ein etwas schattigerer Platz ist auch eine denkbare Option. Weniger Licht bedeutet lediglich, dass die ohnehin schon langsam wachsende Pflanze, ihr Wachstum verringert. Durchzug mag die Glücksfeder allerdings nicht, da sonst eine Unterkühlung droht. Achten Sie also stets darauf, keine Zugluft aufkommen zu lassen.

ZZ-Pflanzen benötigen nicht viel Wasser, da sie während Trockenperioden auf die Flüssigkeit ihres Speicherorgans zurückgreifen können. Halten Sie das Substrat lediglich feucht, indem Sie immer dann wässern, sobald die ersten zwei bis drei Zentimeter des Substrats getrocknet sind. Überprüfen können Sie dies ganz einfach, indem Sie einen Finger in das Substrat stecken und fühlen, ab wann Sie auf Feuchtigkeit stoßen. Diese Methode nennt sich Fingerprobe. Vermeiden Sie es um jeden Preis, den unteren Teil der Pflanze in Wasser zu ertränken! Staunässe führt zu Wurzelfäule, die dazu führt, dass die Wurzeln abfaulen und aufhören die Pflanze mit Nährstoffen zu versorgen. Aus diesem Grund ist es wichtig den Übertopf Ihrer Zamioculcas zehn Minuten nach dem Gießen von allem überschüssigen Wasser zu befreien. Sollte Ihre ZZ-Pflanze dennoch an Wurzelfäule leiden, muss sie aus dem Topf genommen und die Wurzeln von so viel Substrat wie möglich befreit werden. Im Anschluss schneiden Sie alle modrigen, schwarzen, weichen und übelriechenden Stellen der Wurzeln ab. Anschließend platzieren Sie die Glücksfeder in neuem Substrat. Mit etwas Glück wird sich die Pflanze erholen.

Weitere detaillierte Informationen zur Pflege von Zamioculcas finden Sie in unserem Blogartikel.

Zamioculcas Überwinterung

Im Winter wird die Glücksfeder nicht gedüngt und nur selten gewässert. Aufgrund der verminderten Lichtzufuhr begibt sich Ihre Pflanze in eine Art Ruhephase. Besprühen Sie Ihre Zamioculcas regelmäßig. Gerade, wenn Sie viel heizen, ist das Benetzen mit Wasser Gold wert und schützt Ihre Glücksfeder vor Schädlingen.

Monstera Steckbrief

Herkunft Ostafrika
Standort Warm und hell ohne direkte Sonneneinstrahlung
Gießen Mäßig ohne Staunässe zu verursachen
Düngen Während der Wachstumsphase von April bis September
Eignung Für Anfänger sehr gut geeignet
Blütezeit Im Zimmer so gut wie nie

Zamioculcas Arten

Die Zamioculcas zamiifolia ist die einzige Art der monotypischen Pflanzengattung Zamioculcas, das heißt, es gibt keine äußerlich vergleichbaren Pflanzen. Unser Sortiment umfasst Zamioculcas mit verschiedenen Ausprägungen. Die Zamioculcas „Raven“ hat beispielsweise im Vergleich zu anderen Artgenossen extrem dunkle Blätter. Die Zamioculcas „Zenzi“ hat dagegen vergleichsweise extrem fleischige Blätter. Wollen Sie eine Zamioculcas kaufen, dann werfen Sie gerne einen Blick auf unsere gut sortierte Auswahl.

Übersicht der von uns geführten Zamioculcas

  • Zamioculcas (Glücksfeder) classic
  • Zamioculcas Raven
  • Zamioculcas Supernova
  • Zamioculcas Botanica
  • Mini Zamioculcas Zenzi

Wussten Sie schon?

Der botanische Name Zamioculcas setzt sich aus dem alten Wort für die Colocasie zusammen, nämlich „Culcas“. „Zamio“ ist auf den Zamia-Farn bezogen, welcher gewisse Ähnlichkeiten zur Glücksfeder aufweist.