Bambus

Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bambus kaufen beim Palmenmann

Kaum eine Pflanze ist so vielseitig und ihr Ruf eilt ihr längst voraus. Obwohl die meisten Menschen beim Hören des Namens sofort ein Bild vor Augen haben, wissen die wenigsten, dass diese Pflanze auch wunderbar im eigenen Garten wächst – die Rede ist vom Bambus. Er ist eine äußerst praktische Kultpflanze und wird meist mit dem asiatischen Kontinent und fernöstlichem Flair in Verbindung gebracht, wo er zum Errichten von Baugerüsten benutzt wird und als Lieblingsspeise von Pandabären gilt. Aufgrund vieler weiterer, unschlagbarer Eigenschaften, gehört der Bambus schon lange zum Standardrepertoire echter Pflanzenliebhaber. Ob beispielsweise als Sichtschutz oder Solitär, Sie werden eine geeignete Funktion finden und sich an dem schnell wachsenden Gehölz in ihrem Außenbereich erfreuen, indem Sie Bambus online kaufen.

Die wichtigsten Merkmale von Bambus

Bambus gehört, wie zum Beispiel auch gewöhnlicher Strandhafer, zur Familie der Süßgräser. Da er bemerkenswert hoch wachsen kann, wird er auch „Riesengras“ genannt. Er ist ein immergrüner Spross, der aus unterirdischen Rhizomen wächst. Diese breiten sich meist rasant aus und verdrängen ihre Nachbarn dann vollständig. Die Sprossachsen, auch Halme genannt, schießen in ihrer endgültigen Breite aus dem Boden und wachsen dann lediglich kerzengerade in die Höhe und nicht weiter in die Breite. Aus ihnen entspringen kleine, verästelte Triebe, an denen dünne, schwertförmige Blätter wachsen, die einen beruhigenden Grünton besitzen und das fernöstliche Flair in Ihrem Außenbereich untermalen.

Nach einem Jahr wachsen die Bambushalme nicht mehr in die Höhe. Das Rhizom bildet im nächsten Jahr neue Halme, die etwas dicker sind und höher wachsen. Dieser Vorgang wiederholt sich jährlich, wodurch manche Bambusarten haushoch wachsen. Das Holz ist sehr stabil und entweder hohl, oder mit Mark gefüllt. Außerdem wächst Bambus allgemein extrem schnell und wird deshalb als Nutzholz sehr geschätzt. 

Bambus Pflege

Bambus ist recht beständig und hat keine hohen Pflegeansprüche. Ein paar Pflegehinweise gilt es jedoch zu beachten, damit Sie jahrelang Freude an dem riesigen Süßgras haben. Ein Standort in praller Sonne, sowie im Halbschatten ist möglich, achten Sie nur darauf, dass Ihr Bambus windgeschützt ist. Gerade die dünnen Halme knicken schnell ab oder fallen aus der Reihe und sind dann nur sehr schwer wieder in ihre ursprüngliche Position zu bringen. Entweder binden Sie ein Seil locker um die Halme, sodass diese nicht aus der Formation geweht werden können, oder Sie wählen einen windgeschützten Standort an einer Mauer oder Hauswand aus.

Je wärmer und sonniger Ihr Bambus bei hoher Luftfeuchtigkeit gedeiht, desto schneller wächst er. Das „Riesengras“ reagiert recht empfindlich auf Trockenheit, weshalb wir Ihnen empfehlen auf regelmäßige Wassergaben zu achten. Das Substrat sollte nie austrocknen und führt vor allem in den heißen Sommermonaten zu erheblichen Schäden am Bambus. Wählen Sie ein Substrat aus, welches weder zu lehmig noch zu durchlässig ist, um Ihrem Gewächs ein reibungsloses Wachstum zu ermöglichen.

Bambus nimmt Dünger sehr dankend an. Sowohl im Sommer, als auch über den Winter liebt er nährstoffreiche Erde. Setzen Sie idealerweise Langzeitdünger ein, den Sie im Frühjahr in das Substrat geben. Unser Palmenmann Spezial Langzeitdünger versorgt Ihren Bambus für gut sechs Monate mit allen nötigen Nährstoffen. Wie jedes andere Gras auch, empfehlen wir Ihnen den Bambus ab Ende September mit Herbstdünger zu verwöhnen. Das gibt ihm den gesamten Winter über alles, was er zum Überleben braucht und hebt die Frosttoleranz aufgrund des hohen Kaliumgehalts etwas an. Unser Palmenmann Spezial Herbstdünger ist die ultimative Lösung!

Bambus neigt dazu, reichlich Ausläufer zu bilden, da das Rhizom unter der Erde stetig damit beschäftigt ist, sich auszubreiten. Deswegen empfehlen wir Ihnen eine Rhizomsperre vor dem Einpflanzen in Ihrem Garten zu installieren. Dafür heben Sie das Substrat, indem Ihr Bambus demnächst wurzeln soll, einen guten halben Meter aus und bringen eine Rhizomsperre in Form einer Textilschicht, wie beispielsweise Vlies, an. Das Loch wird einfach damit ausgehöhlt und anschließend wieder verschlossen. Das Rhizom des Bambus vermag es nicht zu schaffen, die Textilschicht zu durchdringen und wird in Schach gehalten. So schützen Sie die benachbarten Pflanzen davor, dem Bambus weichen zu müssen.

Kommt es dazu, dass einige Halme aus der Reihe tanzen, können Sie diese zurückschneiden. Trennen Sie den Halm so nah über dem Boden ab wie möglich, denn er wird nicht nachwachsen. Er wird Triebe entwickeln, die in die Breite wachsen. Am Boden stören diese nicht das ästhetische Gesamtbild der Pflanze.

Bambus Überwinterung

Manche Bambusarten halten niedrigere Temperaturen aus als andere. Phyllostachys-Arten und Fargesien sind bekannt für ihre hohe Frosttoleranz. Idealerweise halten Sie Ihren Bambus im Kübel und befördern ihn, die kalten Monate über, in ein geeignetes Winterquartier. Je älter und etablierter Ihr ausgepflanzter Bambus ist, desto besser kommt er in der Regel mit frostigen Temperaturen zurecht.

In den ersten zwei Jahren ist Bambus jeglicher Art nicht fähig einen durchschnittlichen deutschen Winter unter freiem Himmel zu überstehen. Artgerechter Winterschutz sollte jedoch immer angewandt werden. Mulchen Sie das Substrat um den Bambus und halten Sie eisige Winde, so gut es geht, fern von Ihrem Gewächs. Das Gießen sollte im Winter nicht vernachlässigt werden, da Wasser das Rhizom vor dem Einfrieren schützt. Sollte es zu Blattschäden kommen, werden im Frühjahr neue Blätter austreiben.

Bambus Steckbrief

Herkunft Weltweit außer Europa und Antarktis
Standort Sonne oder Halbschatten, immer windgeschützt
Gießen Regelmäßig, mag keine Trockenheit
Düngen Ganzjährig mit Langzeitdünger
Eignung Für Pflanzenliebhaber, die das Gießen nicht vergessen
Blütezeit Unregelmäßig

Bambus Arten

Bambus existiert in vielen verschiedenen Variationen. Im Durchschnitt werden die Halme zwei bis zehn Meter hoch, jedoch gibt es auch Arten, die deutlich größer wachsen. Der Riesenbambus wird in seinem natürlichen Lebensraum bis zu 40 Meter hoch. Auch Menschen nutzen Bambus auf viele verschiedene Art und Weisen.

So wird er beispielsweise eingesetzt, um Baugerüste zu bauen, Hauptbestandteil von Textilien zu sein, als Holzkohle zu dienen, als Nahrungsmittel konsumiert zu werden, als Sichtschutz im Garten zu wachsen, als dekorative Kübelpflanze für fernöstliches Flair zu sorgen oder auch als Bonsai gehegt und gepflegt zu werden. Darüber hinaus war das Mark mancher Arten eine beliebte Medizin, vor allem im Mittelalter. Heute gibt es nur noch in China und Arabien eine solche Nachfrage.

Übersicht unserer Bambusarten

  • Fargesia in verschiedenen Größen und Sorten
  • Bambus ventricosa
  • Pleioblastus variegatus
  • Pleioblastus pygameus 'Distichus'
  • Phyllostachys in verschiedenen Größen und Sorten
  • Pseudosasa japonica

Wussten Sie schon?

Bambus ist die am schnellsten wachsende Pflanze der Welt. Die Sorte Fargesia bildet keine Ausläufer und stirbt nach der Blüte. Jedoch blüht sie sehr selten, etwa alle 80 bis 130 Jahre. Faszinierend ist, dass weltweit alle Fargesien innerhalb von 10 Jahren blühen bevor die neue Generation dann erst wieder in etlichen Jahren blüht. Es scheint, als würden sie alle aus demselben Rhizom stammen und hätten in etwa dieselbe biologische Uhr inne. Phyllostachys stirbt nicht nach der Blüte, bildet Ableger und blüht auch etwas häufiger.